Startseite / Auf Deutsch / Ihr Besuch bei uns / Burg Olavinlinna

Burg Olavinlinna

Olavinlinna Guide Map.pdf

Olavinlinna Auditorium.pdf

Als der Bau der Burg Olavinlinna (dt. „Burg des Heiligen Olafs“) im Jahre 1475 begann, hat ihr Bauherr Erik Axelsson Tott beschlossen, eine starke Festung zum Schutz der strategisch wichtigen Region Savo erbauen zu lassen. Mithilfe der Burg wollte der Ritter und Staatsmann dänischer Herkunft die Angriffe der Russen aus dem Osten abwehren und dadurch die schwedische Herrschaft über die Region festigen. Die Geschichte der Burg Olavinlinna ist wohl eine Mischung aus mittelalterlichem Schwertgeklirr, Donnerhall der Kanonen und alltäglichen Beschäftigungen innerhalb der dicken Mauern.

Während ihrer Geschichte ist die Burg sowohl eine schwedische als auch eine russische Grenzfestung gewesen. Die Machtwechsel prägen Olavinlinna noch heutzutage, was in der vielschichtigen Architektur der Burg zu sehen ist.
Die Burg Olavinlinna wurde 1975 nach umfassender Restaurierung mit ihren instand gesetzten Räumen für Museumsbesucher geöffnet. Heute stehen ihre Türen offen für das Publikum das ganze Jahr über. In der Dauerausstellung, die in der Form einer Zeitachse gestaltet ist, können sich die Besucher mit der Geschichte der Burg u.a. anhand taktiler Modelle und eines Vorstellungsfilmes bekannt machen. In der Werkstatt „Saal des kleinen Herzoges“ können sich alle Altersstufen gleichermaßen durch Spielen und Erfahren in die Geschichte der Burg einfühlen.

Öffentliche Veranstaltungen und Burgführungen werden in mehreren Sprachen im Sommer und Winter organisiert. Außerdem können die Festsäle gemietet werden, und sie bilden auch oft eine stimmungsvolle Umgebung für verschiedene Anlässe. Das Catering für die Feste wird vom Unternehmen Osuuskauppa Suur-Savo gewährleistet. Die Burg Olavinlinna ist die wichtigste Touristenattraktion im Gebiet der Stadt Savonlinna. Sie lockt jährlich Zehntausende Besucher aus dem In- und Ausland.

Die ersten Opernfestspiele fanden in Olavinlinna im Sommer 1912 statt. Die weltweit bekannte finnische Künstlerin Aino Ackté hatte dort im Jahre 1907 an einer patriotischen Feier teilgenommen und schon damals gleich verstanden, dass die mittelalterliche Burg eine wunderschöne Kulisse für Opernfestspiele bilden würde. Ihrer Meinung nach würde die romantische Burg, die in der Mitte „einer außergewöhnlich schönen Seenlandschaft“ aus dem Wasser steigt, jeden beeindrucken. Es wäre ein idealer Schauplatz, um die Musik Finnlands vorzustellen. Finnland war damals noch ein Großfürstentum Russlands, welches aber bald als eine unabhängige Nation „aufblühen“ würde. Heute ist der Konzertsaal auf dem großen Burghof überdacht und bietet 2 264 Sitzplätze an.

Mehr über Olavinlinna (auf Englisch)